So wertvoll sind Asse beim Blackjack!

So wertvoll sind Asse beim Blackjack!

Das Assist ein mächtiges Werkzeug für jede erfolgreiche Hand, da es einzigartig flexibel ist, nach Ermessen des Spielers entweder als einen oder 11 Punkte zu zählen.

Alle erlernten Blackjack-Spieler wissen, dass wir diese Karte weise einsetzen müssen und sie nicht vergeuden dürfen.

1 oder 11 – Wie man ein Ass benutzt

Erforderlich, um einen natürlichen Zwei-Karten-Blackjack in allen Varianten des Spiels (und damit eine höhere Auszahlung) zu bilden, ist das Ass die Säule des Spiels von 21. Ein natürlicher Blackjack wird immer die Hand des Dealers übertrumpfen oder möglicherweise einen Push (auch bekannt als Unentschieden) erzwingen, wenn der Dealer auch zum Blackjack zieht. Und die Flexibilität des Asses, entweder mit einem oder 11 Punkten bewertet zu werden, kann genutzt werden, je nachdem, welcher Wert für uns am vorteilhaftesten ist, und das sollte nicht als selbstverständlich angesehen werden.

Eine Hand mit einem Ass wird als „weiche Hand“ bezeichnet, da wir, wenn wir treffen, nicht brechen können. Wenn wir zum Beispiel ein Ass/Vier (insgesamt fünf oder 15 Punkte) als unsere ersten beiden ausgeteilten Karten halten, ist es unmöglich, durch Ziehen einer weiteren Karte zu überkaufen, denn wenn wir eine Karte mit einem Wert von 10 Punkten gezogen hätten, würden wir dem Ass einfach einen Wert von eins geben, für eine Hand von insgesamt 15. Wenn wir ein anderes Ass aus der Hand von Ass/Vier gezogen haben, könnte eine solche Hand entweder sechs oder 16 ergeben.

Das Ziehen eines Asses und einer hoch bewerteten Karte wie Sieben, Acht oder Neun gibt dem Spieler eine starke Starthand und muss basierend auf dem, was der Dealer zeigt, gespielt werden. Es ist wichtig, auf die Stärken des Asses zu setzen, aber auch auf die potenzielle Gefahr zu achten, der wir ausgesetzt sind, wenn der Dealer ein Ass zeigt; es ist genauso tödlich, wenn es gegen uns eingesetzt wird.

Wenn wir zwei Asse ziehen, ist unsere erste Vorgehensweise, sie immer zu teilen. Während das Ass eine mächtige Karte für sich allein ist, wenn wir bei unserem ersten Zug ein Paar Asse erhalten und uns dafür entscheiden, sie zusammenzuhalten, beträgt der Gesamtwert entweder zwei oder zwölf Punkte. Während das Ziehen einer anderen Karte unsere Hand nicht ruinieren würde, ist der Beginn mit einer weichen-12 eine viel schlechtere Hand mit viel schwächeren Gewinnchancen, als ein Neuanfang mit zwei neuen Händen, die beide das Potenzial haben, zum Blackjack zu ziehen.

Obwohl wir verpflichtet sind, einen weiteren Einsatz in Höhe unseres ursprünglichen Einsatzes zu platzieren, wenn wir unsere Karten teilen, ist es das Geld wert, da wir in einer viel stärkeren Position als zuvor stehen. Und sollten wir gewinnen, wird die Auszahlung höher sein. Das Zusammenhalten der Asse verschwendet den inhärenten Wert der Ass-Karte von selbst. Teilen Sie sie immer auf, um die bestmöglichen Chancen zu haben, Ihre Hand zu verbessern.

Der Tipp für das Asse teilen

Da die Entscheidung, ein Paar Asse aufzuteilen, allgemein vereinbart ist, weil die Chancen, dass ein solcher Zug dem Spieler ein Blatt gibt, günstig sind, wenden die Casinos bestimmte Regeln an, um seiner Wirksamkeit entgegenzuwirken.

Wenn wir unsere Asse aufteilen und eine 10-wertige Karte ziehen, um Blackjack mit jeder Hand zu erreichen, erzwingen viele landgestützte Casinos die Regel, dass eine solche Hand nicht als natürlicher Blackjack angesehen wird, und deshalb haben wir keinen Anspruch auf die übliche 3 zu 2 Auszahlung; stattdessen erhalten wir nur eine 1 zu 1 Auszahlung. Wir haben mehr Freiheit beim Online-Spielen, nur weil es eine große Auswahl an verschiedenen Spielen mit unterschiedlichen Regeln gibt, aber es gibt immer noch einige Varianten, die diese Regel durchsetzen, also achte darauf, bevor du dich davon lösen lässt, keine größere Rendite aus deiner hart erarbeiteten 21 zu erzielen.
Eine weitere Regel, die der Wirksamkeit von gespaltenen Assen entgegenwirken kann, besagt, dass wir nur eine zusätzliche Karte pro Ass erhalten dürfen, ohne Erlaubnis zum Treffer (genau wie bei einer Verdoppelung). Dies schadet unseren Chancen erheblich, wenn wir zwei niedrigere Karten erhalten, wie z.B. ein Deuce und ein Four, zwei unserer Asse, die uns insgesamt 13 bzw. 15 ergeben und uns keine andere Wahl lassen, als zu stehen. Auch hier, mit der Flexibilität des Online-Gaming, versuchen Sie, Spiele von 21 zu spielen, die keine solche Regel besitzen.
Eine weitere Regel, die weitaus weniger durchgesetzt ist, aber immer noch existiert, ist die einfache Regel, die vorschreibt, dass Spieler keine Asse teilen dürfen, Punkt. Es gibt Unterarten von Blackjack, bei denen diese Regelung durchgesetzt wird. Halten Sie sich von solchen Spielen fern.

Wie wir unsere Asse maximieren können

Die Nutzung des vollen Potenzials eines Asses ist ein wichtiger Teil der Grundstrategie. Wann immer wir ein Ass erhalten, ist es wichtig, die Up-Card des Dealers zu beachten, bevor wir fortfahren (wie bei jeder anderen Karte). Um zu verstehen, welche Züge wir mit jeder Hand machen sollten, die ein Ass enthält, machen Sie sich hier mit der grundlegenden Blackjack-Strategie vertraut.

Die Ausnutzung eines ‚Ace Rich Deck‘ ist eine Taktik, die von vielen Spielern verwendet wird. Ein einzelnes Standardspiel hat 52 Karten, und es gibt ein Ass pro dreizehn Karten. Sollten wir ein Single-Deck-Spiel spielen, sollten wir beachten, wenn keine Asse im ersten Zug von 13 Karten erscheinen, oder wenn noch glücklicher, im zweiten oder sogar dritten Zug von 13 Karten. Wenn ein solches Szenario eintritt, neigen wir dazu, das Deck als ein reiches Ass zu bezeichnen, da keiner der vier Asse bereits vergeben wurde.

Wenn in den ersten 13 Karten, die in einem Single-Deck-Spiel ausgegeben werden, keine Ace-Karte auftaucht, sollten wir unseren Anfangseinsatz verdoppeln und ihn für jede folgenden 13 Karten, die ohne Ass ausgegeben werden, erneut um etwa $5-$10 erhöhen. Während diese seltene Situation uns nur einen leichten Anstieg unserer Chancen gibt, sollte sie, wann immer möglich, genutzt werden, um uns potenziell mehr für unser Geld zu verdienen.

Sie ist eine Schönheit.

Wir hier bei superblackjack.de möchten das Ass personifizieren. Wann immer wir sehen, dass der erste Buchstabe des Alphabets auf einer Karte erscheint, werden wir aufgeregt, und meistens ernten wir die Früchte, wenn wir ein Ass bekommen. Es ist also nur fair, dass wir ihrer Schönheit Tribut zollen. Ihr Wert ist einzigartig, ähnlich wie bei keiner anderen Karte, und im Blackjack-Spiel, wenn wir das Glück haben, ein Paar Asse zu bekommen, teilen Sie sie auseinander, damit sie nicht eifersüchtig aufeinander werden. Natürlich gibt es ein erhöhtes Risiko beim Teilen, da wir unseren Einsatz verdoppeln müssen, um zwei Blätter zu erhalten, aber sie ist jeden Cent wert.

Die Ursprünge des Asses

Der Begriff Ass begann zuerst in Würfelspielen und nicht in Kartenspielen und wurde verwendet, um sich auf die Seite der Würfel mit nur einem Punkt zu beziehen. Ironischerweise wurde das Ass in den ersten Formen von Kartenspielen und Kartenspielen als nutzlos angesehen. Es hatte den niedrigsten Wert aller Karten und war die schlechteste, die man ziehen konnte. Das ist weit entfernt von seinem hohen Wert heute.

Als das französische Spiel von Vingt-et-Un (was einundzwanzig bedeutet) über französische Kolonisten nach Amerika kam, half es, die Art und Weise zu ändern, wie Asse beim Blackjack wahrgenommen und verwendet wurden, indem es die bisherige Wahrnehmung der königlichen Karten als die besten Karten veränderte, besonders nach der Enthauptung von König Louis XVI.

Französische Spieler, die der Meinung waren, dass es politisch falsch war, dass die königlichen Karten weiterhin als hochwertig angesehen werden, ersetzten ihre Kronen durch personifizierte Darstellungen der Ideale der Demokratie, Freiheit und Ehrlichkeit, während sie das Ass – das heute als Verkörperung des einfachen Mannes gilt – auf den höchsten Wert anhoben. Sie hat ihren Status bis heute beibehalten.

Black Jack – Das beliebteste Kartenspiel im Casino

black jack kartenspiel

Blackjack, auch als einundzwanzig und Ponton, Glücksspiel Kartenspiel beliebt in Casinos auf der ganzen Welt. Sein Ursprung ist umstritten, aber es hat sicherlich mit mehreren französischen und italienischen Glücksspielen zu tun. In Großbritannien seit dem Ersten Weltkrieg wird das informelle Spiel als Ponton bezeichnet.

Die Spieler hoffen, einen Gesamtwert von 21 zu erhalten oder ihr näher zu kommen, ohne darüber hinauszugehen, als der Dealer, gegen den alle Wetten abgeschlossen werden. Zu diesem Zweck zählen Asse als 1 oder 11, Bildkarten als 10 und der Rest auf ihrem Indexwert. Eine Hand, die 21 auf den ersten beiden Karten zählt (ein Ass und eine 10 oder Bildkarte), wird als Natural oder Blackjack bezeichnet. Anzüge sind irrelevant. In den meisten Varianten des Spiels kann ein Spieler, der zwei Karten des gleichen Ranges erhält, diese aufteilen, eine zweite Karte für jede Karte erhalten und die beiden Blätter unabhängig voneinander spielen. Eine weitere gängige Regel ist das „Verdoppeln“ mit zwei Karten, die insgesamt 11 ergeben (in einigen Varianten 11 oder 10) – der Spieler verdoppelt den Einsatz, dreht die Karten auf und nimmt eine weitere verdeckte Karte. In einigen Spielen gewinnt ein Spieler zusätzlich, indem er fünf Karten erhält, ohne „Going Bust“ (über 21).

Die Hausregeln in amerikanischen Casinos sind unterschiedlich. Im Casino-Spiel setzt jeder Spieler einen Einsatz, und dann gibt der Dealer jedem Spieler zwei Karten (beide nach unten, beide nach oben, oder eine nach unten und eine nach oben, je nach Casino) und zwei auf die eigene Hand des Dealers (eine nach oben und eine nach unten; in britischen Casinos wartet der Dealer, bis alle Transaktionen vorbei sind, bevor er die letzte Karte offen austeilt). Die Spieler, die ihrerseits jeweils mehr Karten aufgedeckt haben, werden nacheinander aufgefordert, bis sie überrumpelt oder „stehen“. Jeder, der sofort einen natürlichen Gewinn erzielt hat, es sei denn, der Dealer zeigt ein Ass oder eine 10. Wenn alle Spieler überkauft sind, gewinnt der Dealer ohne weiteres Spiel. Andernfalls wird die Downcard des Dealers aufgedeckt, und wenn der Dealer kein Natural hat, wird das Natural eines Spielers eineinhalb Mal so hoch ausgezahlt; der Dealer, der ein Natural hat, gewinnt alle Wetten, außer wenn es ein Unentschieden oder einen „Push“ gibt, wobei jeder andere ein Natural hält. Bei einer Zählung von 16 oder weniger zieht der Dealer Karten einzeln, bis eine Zählung von 17 oder mehr erfolgt. Ein Dealer, der verliert, verliert; andernfalls zahlt der Dealer jeden, der einen höheren Wert aufweist (ohne zu sprengen), und ein Push erfolgt für Spieler mit einer passenden Summe. Alle Karten werden gesammelt und aus dem Spiel genommen, bevor die nächste Hand ausgeteilt wird.

Als Casinospiel bietet Blackjack den Spielern einen beträchtlichen Spielraum für Geschicklichkeit, und obsessiv engagierte Spieler waren so erfolgreich bei der Bekämpfung des Hausrandes durch ein mühsames System der Kartenzählen, dass viele vom Spiel in großen Casinos ausgeschlossen wurden. Da ein großer Anteil der hohen Karten, die sich noch im Deck befinden, die Chancen eines Spielers gegen das Haus erhöht, hängt die Kartenzählen im Wesentlichen davon ab, kleine Einsätze zu tätigen, bis ein günstiger Anteil erreicht ist und dann einen großen Einsatz platziert wird. In dem Bestreben, die Kartenzählen zu verhindern, verwenden die Casinos heute mehrere Decks und mischen sie oft neu, lange bevor der Kartenvorrat im Schuh erschöpft ist, um jede Änderung des relativen Verhältnisses von hohen und niedrigen Karten zu minimieren.

Wann man beim Blackjack eine Karte ziehen muss!

Karte ziehen

Die besten Antworten auf diese Fragen hängen von den lokalen Regeln des Tisches ab, an dem Sie sich befinden, wie viel Fähigkeit Sie haben, Karten zu „zählen“ und die Anzahl der Decks, die das Casino benutzt und wie oft sie sie mischen, UND – am wichtigsten – wie groß Ihre Geldsumme und Ihre Cajones sind.

Zum Beispiel, einige Paare, die Sie fast nie teilen würden, und einige Paare, die Sie fast immer teilen…. aber wenn Sie wissen, dass es fast keine Zehner gibt und die Gesichtskarten das Deck verlassen haben, können Sie eine andere Entscheidung treffen.

Es gibt einige Spiele, die nur ein kompletter Idiot oder ein hochqualifizierter Spieler machen würde – und einige, die technisch korrekt sind, aber den Rest der Spieler wütend machen werden…. also hängt es davon ab, ob Sie wissen wollen, was Sie tun – oder so tun, als wüssten Sie nicht, was Sie tun.

Sie müssen einige Recherchen durchführen, um die besten Antworten auf diese Fragen zu erhalten.
Sie können mit „The Big Book of Blackjack“ von Arnold Snyder oder „Professional Blackjack“ von Stanford Wong beginnen.

Ein wenig Recherche kann Ihnen etwas Geld sparen, wenn es Sie interessiert.

Zum Beispiel ist es normal, herumzulaufen und nach Tischen zum Spielen zu suchen.
Sie passieren einen Tisch und sehen, dass jeder am Tisch ausgezahlt wird, weil alle Blackjacks (21) oder alle Bildkarten hatten….(20).

Weitergehen! Sie wollen an einem Tisch spielen, an dem alle Karten, die für Sie gewinnen können, noch nicht gespielt wurden…. und wenn das ein einzelnes Decksspiel war, sind Sie wahrscheinlich totes Fleisch, wenn Sie sich setzen.

Wenn Sie keine Recherche betreiben wollen, bevor Sie Ihr Geld einfach in einem Casino wegwerfen, dann googeln Sie einfach „Basic Strategy Blackjack“ und Sie können viele Idiot’s Guides zum Spielen finden, wenn Sie zu viel trinken wollen, ohne zu viel nachdenken zu müssen.

Black Jack Karten

Black Jack Karten

Eine der beliebtesten Möglichkeiten, die Chancen am Blackjacktisch zu erhöhen, ist die Verwendung von Blackjackkarten. Diese Karten bieten einen kompletten Satz optimaler Entscheidungen, die der Spieler zu Beginn des Spiels treffen sollte. Dies ist auch bekannt als die optimale oder die grundlegende Blackjack-Strategie.

Da es jedoch eine Reihe von Blackjack-Varianten gibt, bei denen jede von ihnen unterschiedliche Regeln und Spielregeln anwendet, erfordert jede dieser Varianten auch unterschiedliche Blackjack-Karten. Es ist sehr wichtig, dass der Spieler die richtige Karte im richtigen Spiel verwendet.

Was Blackjack-Karten tun, ist Ihnen zu sagen, wann Sie stehen, schlagen, verdoppeln, aufteilen und wann Sie aufgeben sollten. Die Karten enthalten Informationen darüber, was der Spieler tun sollte, wenn er ein bestimmtes Paar hat, weiche Summen und harte Summen.

Kartenwerte beim Black Jack

Eine Soft Total ist eine Blackjack Hand mit einem Ass, das als 11 verwendet wird. Dazu gehören alle Blätter von A2 bis A9, wobei alle folgenden Blätter ausgeschlossen sind, da es sich ausschließlich um Blackjack-Hände handelt. Eine weiche Summe kann nicht mit einem Einzelkartenschlag gebrochen werden, da der Spieler den Ass-Wert auf 1 ändern und dann stehen bleiben oder erneut schlagen kann.

Harte Summen

Eine harte Summe ist ein Blatt mit zwei beliebigen Karten, von denen keine ein Ass ist. Der Wert dieser Hände kann nicht geändert werden, daher sollten sie entsprechend gespielt werden. In einer [URL=“https://casino.pokernews.com/casino-games/blackjack.htm „+]Blackjack[/URL] Karte zeigen die harten Summen nicht alle möglichen Kartenkombinationen an, sondern die Gesamtzahl der Punkte, in denen eine harte Hand resultiert.

Die Abkürzungen

Blackjack-Karten werden immer mit einem Schlüssel geliefert, der die auf der Karte verwendeten Abkürzungen erklärt. Die gebräuchlichsten Abkürzungen sind: S – Stand, H – Treffer, Dh – Doppel, wenn nicht erlaubt, dann Treffer, Ds – Doppel, wenn nicht erlaubt, dann Stand, SP – Split, SU – Kapitulation, wenn nicht erlaubt, dann Treffer.

Kartenlayout

Blackjack-Karten decken alle möglichen Starthände und Anweisungen ab, was der Spieler tun sollte, wenn er eine bestimmte Hand im Falle eines Paares oder einer weichen Summe oder eine genaue Anzahl von Punkten im Falle einer harten Summe hat. Die Karten beinhalten auch die aufgedeckte Karte des Dealers, die auch die Handlungen des Spielers beeinflusst. In den meisten Fällen sollte die gleiche Hand auf unterschiedliche Weise gespielt werden, je nach der Karte des Kartengebers. Buben, Damen und Könige sind nicht in der Zeile der aufgedeckten Karte des Dealers markiert, da sie die gleiche Punktzahl wie eine 10 haben, so dass sie entsprechend gespielt werden sollten.

Wann man unten im Blackjack verdoppelt und wann man nicht zu

Wann man unten im Blackjack verdoppelt und wann man nicht zu

Es wird als die „Geldbewegung“ im grundlegenden Blackjack betrachtet, eine Weise, doppelt so viel Profit mit einem Schlag des Handgelenks zu erzielen. Händler und Boxenbosse bezeichnen es als „tief greifend“. Für den Rest von uns ist es bekannt als „Doubling down“.

Und, um ehrlich zu sein, die meisten von uns machen das viel zu oft.

Bevor du dich bei dieser letzten Aussage aufregst, bevor du zur nächsten Quotenkarte fluchst, erlaube mir, das zu erklären.

Für den Anfang, und für den Anfänger, lassen Sie uns noch einmal zusammenfassen, was „doubling down“ ist. Nachdem Sie Ihre ersten beiden Karten im Blackjack erhalten haben, haben Sie die Möglichkeit, Ihren ursprünglichen Einsatz zu verdoppeln – aber Sie erhalten nur eine zusätzliche Karte.
Als nächstes sollten wir uns darauf einigen, wann es am sinnvollsten ist, zu „verdoppeln“. Weil das Ziel des Spiels darin besteht, den Dealer zu schlagen, weil die höchste Punktzahl, die Sie verdienen können, 21 ist und weil es 16 verschiedene 10-Wert-Karten in einem einzigen Deck gibt, ist das Verdoppeln das statistisch vorteilhafteste Spiel, wenn Ihre ersten beiden Karten 11 oder 10 ergeben.

Es ist auch weithin anerkannt, dass das Verdoppeln das richtige Spiel ist, wenn der Dealer eine Brustkarte (eine 5 oder eine 6) zeigt und Sie ein Ass und eine 2, 3, 4, 5 oder 6 haben. Das primäre Denken ist, dass, wenn Sie Ihre Hand verdoppeln, es mehr Karten im Deck gibt, die Ihnen helfen können, anstatt Sie zu verletzen. Natürlich ist der sekundäre Gedanke: Der Dealer hat eine Brustkarte, die ohnehin aufgedeckt wird.

Jenseits dieser Grundregeln wird die Strategie der Verdoppelung jedoch kompliziert.

Viele Spieler in den heutigen Kasinos springen an der Wahrscheinlichkeit, unten zu verdoppeln, wenn ihre ersten zwei Karten 9 gleich sind und der Händler alles außer 10 zeigt. Laut Odds-Experten auf der ganzen Welt, es sei denn, Sie spielen Single-oder Doppel-Deck, diese Strategie kostet Sie ernsthaftes Geld im Laufe der Zeit.

(In diesen Spielen ist es nur eine gute Idee, auf eine 9 gegen die 2, 3, 4, 4, 5 oder 6 eines Dealers zu verdoppeln.

Einige Spieler werden sich auch dafür entscheiden, nicht zu verdoppeln, wenn sie zwei 5er gegen die 5er oder 6er eines Dealers erhalten – stattdessen teilen sie sich em‘ und spielen die Karten als separate Hände. Auch das ist ein Fehler. So verlockend es auch sein mag, die 5er zu teilen, die Regel ist, sie wie alle alten 10er und Doppelgänger zu behandeln. So wie ich das sehe, ist das ein klassischer Fall, dass man den Wald nicht durch die Bäume hindurch sehen kann.

Das Fazit: Die Verdoppelung ist eine großartige Strategie, aber legitime Möglichkeiten, dies zu tun, sind nicht so verbreitet, wie man meinen könnte. Wähle deine Plätze schlecht aus und du gehst als Verlierer nach Hause. Wählen Sie klug und Sie haben eine bessere Chance, die Nase vorn zu haben.

Versicherung beim Blackjack

Versicherung beim Blackjack

 

Während einige es für ein notwendiges Übel unserer Zeit halten könnten, halten die meisten Versicherungen für eine gute Sache, wenn das Unglück zuschlägt.

Das ist natürlich, es sei denn, es ist im Zusammenhang mit Blackjack, in diesem Fall ist es eine der am stärksten umstrittenen Wetten der Glücksspielwelt.

Wenn Sie neu bei Blackjack sind, wird Ihnen der untenstehende Leitfaden alles beibringen, was Sie über das Eingehen von Versicherungen wissen müssen (und warum das Vermeiden von Blackjack Sie in guten Händen lässt).

Wie Blackjack-Versicherung für Echtgeldspieler funktioniert

Einfach, Versicherung nehmend bedeutet, wettend, dass der Händler Blackjack hat.

Im Blackjack, wenn der Dealer ein Ass zeigt und bevor sie ihre Hole Card zeigen, wird eine Nebenwette, die Versicherung genannt wird, verfügbar.

Gewöhnlich verkündet ein PhasenBlackjackhändler die Wahl zu denen am Tisch, während online eine Taste oder ein Pop-up erscheint.

Diese Nebenwette wird unabhängig vom Haupteinsatz gespielt und zahlt 2:1 aus. Wenn der Dealer am Ende eine 10 und damit einen Blackjack bekommt, gewinnt der Spieler $2 für jeden $1, der auf die Versicherungswette gesetzt wird.

Wenn Sie die Versicherungswette gewinnen, während Sie die Haupthand verlieren, bedeutet das, dass der Spieler immer noch gleich viel Geld gewinnt.

Wenn der Dealer keinen Blackjack hat, ist die Versicherungswette verloren und das Spiel geht normal weiter.

Normalerweise müssen Sie, um eine Versicherung abzuschließen, mindestens die Hälfte Ihres ursprünglichen Einsatzes auf die Hand setzen (Sie müssen also $10 auf die Versicherungswette setzen, wenn Ihr ursprünglicher Einsatz $20 war).

Wenn der Spieler Blackjack hat, kann er sich auch für die Versicherungswette entscheiden (auch als“Nehmen von gleichmäßigem Geld“ bezeichnet). Wenn dies geschieht, ist die Hand sofort vorbei und der Spieler erhält einen Betrag in Höhe seines Einsatzes ausgezahlt.

Blackjack-Versicherung Erwarteter Wert

Während einige Spieler bei der Versicherung schwören könnten, ist es bei Mathe nicht der Fall.

Versicherungswetten in allen Formen haben einen negativen Erwartungswert (EV). Mit anderen Worten, wenn Sie sie wiederholt machen, können Sie damit rechnen, langfristig Geld zu verlieren.

Zum Vergleich: Schauen wir uns an, wie der EV der Versicherungswette im Blackjack mit anderen beliebten Glücksspielwetten verglichen wird:

Vergleich der erwarteten Werte für die Platzierung von Casino-Wetten

(die zweite Spalte kann gelesen werden, wie viel Sie erwarten, zu gewinnen oder zu verlieren im Durchschnitt für jeden $1, den Sie wetten).

Wie Sie sehen werden, ist das Wetten auf eine zufällige Zahl im Roulette tatsächlich ein besserer Kauf als die Versicherung im Blackjack.

Ähnlich, während das Nehmen sogar des Geldes besser als die regelmäßige Versicherung Wette ist, gibt das Nehmen nicht sogar des Geldes noch Ihnen bessere Wahrscheinlichkeiten des Gewinnens über dem langfristigen.

Jene negativen Seitenränder können nicht groß schauen, aber erinnern Sie sich, dass sie nur das EV auf einer Wette $1 darstellen. Wenn Sie für lange Zeiträume und mit viel größeren Einsätzen spielen, addieren sich diese Dezimal- und Prozentpunkte.

Um diesen Punkt weiter nach Hause zu fahren, schauen Sie sich an, was passiert, wenn Sie $20 pro Hand setzen und über einen Zeitraum hinweg nehmen Sie das gerade Geld 100 Mal und nehmen auch nicht einmal 100 Mal Geld.

Wenn Sie jedes Mal gleichmäßiges Geld genommen hätten, würden Sie über diese 100 Hände hinweg nette $2000 verdienen. Wenn Sie jedoch nie auch nur Geld für weitere 100 Blätter genommen haben, würden Sie den gleichen Betrag gewinnen, wenn Sie nur 66 dieser 100 Blätter gewonnen hätten.

Angenommen, wenn ein Händler ein Ass zeigt, gibt es nur ungefähr eine 31% Wahrscheinlichkeit (in einem Sechs-Deck-Spiel), dass sie auch eine 10 haben, sollte es offensichtlich sein, dass das Nehmen nicht sogar des Geldes (und besonders der Versicherung) die rentabelste Strategie langfristig ist.

Wann man Versicherung während einer Hand von Blackjack kauft

Eine Ausnahme von den Regeln für“Niemals Versicherung oder gar Geld“ sind die Regeln für Kartenzähler und andere Vorteilsspieler.

Wenn Sie gut im Zählen der Decks sind, kann die Versicherungswette leicht ausgenutzt werden, wenn Sie wissen, dass es einen Überschuss an Karten im Wert von zehn verbleibenden Karten in den Decks gibt.

Ohne in zu viel über das Kartenzählen oder das Müssen viel tatsächliche Mathe tun zu erhalten, können Sie ungefähr berechnen, ob oder nicht kaufende Versicherung eine intelligente Bewegung in einer gegebenen Situation ist.

Zum Beispiel, wenn zwei Spielerhände zeigen und keiner von ihnen eine Zehn offenbart, dann bedeutet das, dass 16 der verbleibenden 47 Karten Zehner sind. Dieses berechnet, um ein größeres als 1 in 3 Wahrscheinlichkeit zu sein, damit der Händler Blackjack hat und bedeutet, dass Versicherung eine gute Wette ist

Sogar noch, Vorteilsspieler können sich nicht nur auf eine Versicherung verlassen, da der Dealer nur einmal in etwa alle 13 Hände ein Ass zeigt und die Einsatzgröße auf die Hälfte des ursprünglichen Einsatzes begrenzt ist.

Wie wendet man die Surrender-Option in Blackjack an?

Einige Blackjack-Spiele bieten eine andere Option namens“Kapitulation“ (oder sogar in ihrem Namen). Während es verschiedene Variationen der Regel gibt, bedeutet dies in der Regel, dass Spieler ihre Hand abgeben und nur die Hälfte ihres ursprünglichen Einsatzes verlieren können, während der Dealer nach Blackjack sucht.

In der Blackjack-Grundstrategie gibt es nur wenige Fälle, in denen es optimal ist, sich zu ergeben (und wenn das speziell von der Anzahl der Decks abhängt, mit denen gespielt wird).

Weil es besser ist, auch nur eine 1-in-4 Chance zu haben, die Hand zu gewinnen, als sich zu ergeben und die Hälfte zu verlieren, ist es normalerweise nur das Beste, sich auf die schlechtesten Hände zu ergeben.